Impression mit Kompression

eigentlich fehlen mir Zeit und Muße, um mich an #juniverse von https://www.silbenton.de/ regelmäßig zu beteiligen, aber die „Sandaletten“ vom 12.6. haben mich zu diesem ironisch-selbstmitleidigen Liedchen inspiriert – allen, denen es ähnlich geht, zum Trost

der sechste Sommer ist es nun,
den ich in Strumpf verbringen muss,
und keinen Sommer wird es je mehr geben,
in dem barfuß gehen kann so mit Genuss

und jeden Sommer hab ich nun die Impression,
dass alle andern ihre Füße in Sandalen stecken,
nur ich allein trag Kompression –
das kann schon Neidgefühle wecken,
wenn nicht sogar noch Depression
sich setzt in alle meine Ecken

der sechste Sommer ist es nun,
in dem ich Tag für Tag die Strümpfe trag,
auch wenn das Thermometer steigt
und ich selbst im Winter Strümpfe gar nicht mag

und jeden Sommer hab ich nun die Impression,
dass ich es eines Tages wagen werd:
da pfeif ich dann auf alle Kompression
und gehe wieder barfuß durch den Sommer –

den letzten Sommer wär’s mir wert!

dieses Gefühl der Geborgenheit

es ist das Privileg der Liebenden,
die zufällig hier geboren sind:
ich genieße es Tag für Tag,
mich geborgen zu fühlen
in Deiner Nähe

es ist der Fluch der Liebenden,
die hier im Exil leben müssen:
ich werde Dir nie – das weiß ich –
so nah sein können, dass Du
Dich geborgen fühlen wirst
in meiner Nähe

wie verwegen doch dieses Gefühl
der Geborgenheit ist, das mir die Nähe
des Ungeborgenen zu schenken vermag –
und wie vermessen letztlich mein Wunsch:
zu hoffen, ich könnte Dir etwas davon zurückgeben

die stillen Abende

die stillen Abende
sind’s, die ich so mag
und wo ich find
die Ruhe nach dem Tag

die stillen Abende
sind’s, die ich so brauch
und wo ich spür
die Harmonie von Kopf und Bauch

die stillen Abende
sind’s, die ich so lieb
und wo ich weiß
mich frei von Nimm und Gib

die stillen Abende
sind’s, die ich so mag
und wo ich bin
ganz eins mit Nacht und Tag

nein, die Liebe wird nicht alt

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur die Gefühle werden kalt und krank
und sterben gar, vielleicht, und auch
das Herz wird langsam schwach
und schlägt nicht mehr so froh wie einst

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur den Sinnen schwindet ihre Kraft
und die Nerven büßen ihre Stärke ein, es kann
auch sein, dass der Verstand sich neu sortiert
und die Vernunft beginnt zu schielen

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur scheint, was einst so tief vertraut,
nun plötzlich überraschend fremd,
und was für immer fremd sein sollte,
wird vertrautes Ritual, wird zur täglichen Routine

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur wir Liebenden, wir ganz gewiss

für Dich, mein Liebster, für 35 gemeinsame Jahre

rapsodie in gelb

gelb das feld
so weit das auge
reicht von blau
zu grün lacht
gelb um gelb
der raps

gelb der raps
so gelb das gelbe
lacht von weit
zu auge reicht
grün um blau
das feld

feld das gelb
so aug das weite
blaut von reich
zu lach grünt
raps um raps
das gelb

raps das gelb
so raps der raps
reicht von grün
zu blau lacht
feld um feld
das aug

zum tod von SAID

Dies sein letztes Gedicht, veröffentlicht heute posthum auf FAZ.net:

in manchen nächten
suchen platanen nach einem gott
der schweigen kann
die dunkelheit zieht sich zurück
der mond ruft die zikaden
die unbelehrbaren beten
auf eine geste des triumphs verzichten sie

SAID (27. Mai 1947 in Teheran – 15. Mai 2021 in München)

und in den kommenden tagen
suchen die liebenden nach dem dichter
der singen kann
sei nacht zu mir
ich ruf zurück die vögel
die ferne mutterlandschaft schweigt
auf eine geste der trauer verzichte ich

wahr ist geworden sein wort:
wo ich sterbe
ist meine fremde

Faltungen, lyrisch

inspiriert von Jürgen Küsters Faltungen-Projekt auf Buchalovs Blog

ich schreib mir eine   Fal
te   ins Gedicht

und falz mir keine   einfäl
lt, schreib ich mir glatt die Sorgfalt
aus dem Gesicht und falte sie auf
eine Spalte Papier

#ich zeige Faltung!

und schreib mir eine   Fal
te   ins Gedicht

zwiefältig, vielfaltig
fall mein Vers auf
kalten Asphalt