Die zweite Haut (5)

knüpf mir
ein Kleid aus
getrockneten Blüten, aus
verdorrten Stengeln der
Steinimmortelle
zu lösen klug
des Königs Rätsel:
weder nackt
noch bekleidet

web mir in Form
meinen Körper aus
dem Kleid aus getrockneten
Blüten, aus verdorrten Stengeln der
Steinimmortelle
zu wirken fein
des Menschen Traum:
sowohl unsterblich
als auch vergänglich

Link zum Bild: Ulla Reiss, Kleid für Marion
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Advertisements

4 Kommentare zu “Die zweite Haut (5)

  1. Dieser Text klingt märchenhaft und vertraut, bildet damit einen spannungshaltigen Kontrast zu seinen Vorgängern.
    Er fließt auch ganz harmonisch wiegend (bis auf Vers 3 in der zweiten Strophe, da holpert’s etwas – aber vielleicht lese ich dort einfach falsch, ich stolpere über die beiden „aus“).
    Eine schöne und interessante Komposition, auch mit dem aktuellen Bezug zu aktuellem Schönheitsdesign mit „web mir in Form“ mitten in Märchen und Vergänglichkeit.

    Gefällt 1 Person

Bitte schreib einen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s