Kommen und Gehen

Das Leben ist
ein Kommen
und Gehen.

Doch bevor ich
verkomme,
will ich lieber
vergehen.

Was aber
bekomme ich,
wenn ich Selbstmord
begehe?

Und was
entgeht mir,
wenn ich dem Leben
entkomme?

Advertisements

9 Kommentare zu “Kommen und Gehen

  1. Wieder mal ein typisches Lyrifant-Gedicht mit dem Spiel in zwei gegensätzlichen Wortfamilien.
    Was mich störend ansprang, war die Konstruktion „wenn ich Selbstmord begehe“, was ja in unserer Sprache ziemlich sperrig daherkommt; ich kenne aber keine glattere Alternative, schon gar nicht in dem semantischen Kontext (es ist ja auch ein entschieden nicht glatter Vorgang!). Ein wenig doppeln sich auch die jeweils 3. und 4.Zeilen der 3. und 4.Strophe inhaltlich. Gewollt? Zur Betonung?
    Sonst könnte man die beiden letzten Strophen eventuell zu einer verdichten und auf den sperrigen Ausdruck verzichten.
    Aber möglich, dass du gerade dieses Sperrige willst …

    Gefällt 1 Person

Bitte schreib einen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s