Stille. Ein zweiter Versuch

„eine ohrenbetäubende Stille“, so schreibt Kagge in seinem Buch ‚Stille. Ein Wegweiser‘, habe er vernommen auf seinem Weg zum Südpol – was für ein Wort!

still will ich Gedichte
schreiben, worin die Wörter lauthals
schweigen: und in diese

ohrenbetäubende Stille

fällt stumm ein letztes Wort
aus dem Schlund des Schweigens:
wie leis‘ es doch mein Auge blendet!

8 Kommentare zu “Stille. Ein zweiter Versuch

    • Lieben Dank für Dein sinniges Antwort-Gedicht! Es lässt mich an mein Lieblingsgedicht von Rolf Bossert denken:

      argument

      ich schrei
      be

      weil

      ich
      a
      gesagt habe

      (aber das ist zu einem anderen Thema)

      Liken

  1. Deine Versuche haben mich neugierig gemacht und heute habe ich Kagges Buch bekommen. Eine Stille-Reihe reizt auch mich, wabi sabi-verbunden vielleicht… Und ich bin sehr gespannt, wie Deine Versuchs-Reihe weitergehen wird.

    Gefällt 1 Person

  2. So großartig, Sabine!
    Wie du über die auditiven Perspektive (obgleich Stille ja gerade anti-auditiv ist), wieder in die visuelle zum Schreiben kippst am Schluss, lässt mich wieder und wieder diesen Text durchwandern lässt.
    Das Verhältnis zwischen Geschriebenem und Stiile ist vordergründig ja ganz unproblematisch, da von Schrift physikalisch ja kein Geräusch ausgeht. Aber ein einzelnes Wort kann auf einer leeren Fläche tatsächlich laut wirken. Und dabei habe ich die inhaltliche Dimension jetzt noch gar nicht mit erfasst.

    Gefällt 1 Person

Ja, ich freue mich immer über einen Kommentar. Doch denk daran: Kommentieren heißt Daten übermitteln :-) - freiwillig!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s