StillLeben

ich will die Stille der Dinge
(doch wie still sind Dinge?)
in ein Stillleben geben

ich will in der Stille der Dinge
(doch wie still sind Dinge?)
still leben nur

im stillLeben will ich
Stille leben

still eben

9 Kommentare zu “StillLeben

  1. Sehr geschlossen wirkt dein Gedicht, wie ein leerer, heller Raum, schallgeschützt, in den du dich zurückziehen kannst, wenn dir die Welt zu viel wird.
    Deine dichte Reimstruktur schafft diesen Effekt, glaube ich, sie wirkt wie ein neutralisierendes Antilärmrauschen.
    Genial (ab)gedichtet!

    Gefällt 1 Person

    • Ich finde das sehr interessant, dass Du das als Widerspruch empfindest, hab ich doch gestern noch gedacht, dass das Wort für ‚Stille‘ eigentlich einen dunklen, warmen Vokal haben müsste, etwa wie die „Ruhe“. Aber irgendwie passt es dann auch wieder zur kritisch-skeptischen Frage, wie still die stillen Dinge eigentlich sind, und dann war’s nur noch ein Schritt zum „will“.

      Gefällt 1 Person

      • Genau diese Gedanken hatte ich auch…
        Ich meine, die Stille ist still – und damit auch die „stillen Dinge“. Erst die menschlichen Ver-Laut-Barungen lassen die nicht-stille Geräuschkulisse entstehen.

        Gefällt 1 Person

Ja, ich freue mich immer über einen Kommentar. Doch denk daran: Kommentieren heißt Daten übermitteln :-) - freiwillig!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s