dieses Gefühl der Geborgenheit

es ist das Privileg der Liebenden,
die zufällig hier geboren sind:
ich genieße es Tag für Tag,
mich geborgen zu fühlen
in Deiner Nähe

es ist der Fluch der Liebenden,
die hier im Exil leben müssen:
ich werde Dir nie – das weiß ich –
so nah sein können, dass Du
Dich geborgen fühlen wirst
in meiner Nähe

wie verwegen doch dieses Gefühl
der Geborgenheit ist, das mir die Nähe
des Ungeborgenen zu schenken vermag –
und wie vermessen letztlich mein Wunsch:
zu hoffen, ich könnte Dir etwas davon zurückgeben

6 Kommentare zu “dieses Gefühl der Geborgenheit

  1. Tieftraurig, ganz hoffnungslos empfinde ich diese Aussage, so sehr, dass ich mich weigern muss, das ganze Ausmaß zu glauben. Wenigstens die Vermessenheit des Wunsches möchte ich zurückweisen.
    Natürlich glaube ich der Dichterin, es ist „nur“ die tiefe Verzweiflung, die ich nicht fasse.

    Gefällt 1 Person

    • Es ist zu verführerisch zu glauben, die Liebe könnte helfen (und manchmal glaube ich sogar daran), aber immer wieder holt mich die Erkenntnis ein, dass diesen tiefen Riss, den ein Leben im Exil in die betroffenen Menschen reißt, nicht einmal die Liebe zu überbrücken vermag. Ja, traurig. Und so pfeift immer ein wenig der Wind durch …

      Gefällt mir

Ja, ich freue mich immer über einen Kommentar. Doch denk daran: Kommentieren heißt Daten übermitteln :-) - freiwillig!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s