Ausweg

Manchmal fürchte ich,
ich muss von Euch gehen,
um zu mir zu kommen.

Advertisements

Das böse Kind

In den Augen meiner Eltern
bin ich stets das böse Kind, das
ihren Händen längst entglitten ist.
Sie haben kein Ohr für mein Glück.
Ihre Nase riecht in allem das Böse,
das ihnen ihr Kind entzogen hat.
Ihre Zunge kennt nur noch
Wut und Hass. Ihr Herz schreit
nach Liebe, doch ihre Füße treten
mich und machen aus mir
das, was ich in ihren Augen bin:

das böse Kind.

Bitte an meine Eltern

Gießt immer wieder Öl ins Feuer
und seid überrascht,
dass es nun überall brennt.

Stecht mit der Nadel in den Luftballon
und seid enttäuscht,
wenn er platzt.

Hackt mir die Wurzeln ab
und seid verwundert,
dass ich nicht wachse und blühe.

Ich bin es leid,
Brände zu löschen,
Luftballons aufzublasen,
neue Wurzeln zu schlagen und
autotherapeutische Texte zu schreiben:
Hört einfach damit auf.
Bitte.

Meine Wunden trag ich offen

Meine Wunden
trag ich offen,
eure Finger
fürcht ich nun nicht mehr.

Die alten Ängste
hab ich abgelegt,
nie mehr werd ich
mir eure Augen überziehen.

Ein leichtes Fieber
streif ich mir über,
bevor ich zu euch geh.
Wohl fühl ich mich
in meiner neuen dünnen Haut.

Schlag auf Schlag

Ihr habt mich geschlagen
– Schlag auf Schlag –
mit Euren Stockschlägen
auf Haut und Herz.

Ihr habt mich geschlagen
– Schlag auf Schlag –
mit Euren Ratschlägen
für meine Wunden.

Ihr habt mich geschlagen
– Schlag auf Schlag –
mit Euren Umschlägen
auf meine Narben.

Ihr habt mich geschlagen
– Schlag auf Schlag –
mit Euren Vorschlägen
für meinen Schmerz.

Ihr habt mich geschlagen
– Schlag auf Schlag –
mit Euren Anschlägen
auf meinen Leib und auf mein Leben,
mit Euren Querschlägen
gegen alles, was mir lieb ist.

Ein Traumbild

Seifenblasen im Kopf.
Zuckerwatte im Bauch.
Himbeerbrause auf der Zunge.
Ich knüpfe mir ein Kleid aus Gänseblümchen und
spiele mit den Murmeln vor dem Zelt aus Wolldecken.
Sehnsüchtig blicke ich den Pferdchen nach,
wie sie schweben auf dem alten Karussell,
das sich in meinem Herzen dreht.
Noch warte ich
auf die Zeit der Wunderkerzen.

Das Kind im Brunnen

Das Kind
liegt im Brunnen.
Man hat den Brunnen
einst trockengelegt.
Das Kind ist nicht
ertrunken, es ist
verdurstet.

Das Kind
liegt im Brunnen.
Man hat den Brunnen
einst vergiftet.
Das Kind ist nicht
entschlafen, es ist
verendet.

Das Kind
liegt im Brunnen.
Das Kind ist so lange
zum Brunnen gegangen,
bis es – zerbrochen –
hineingefallen ist.

Funkstille

Endlich Stille.
Funkstille.
Funkenstille.

Endlich vorbei der
Funkenflug.
Endlich vorbei der
Funkenregen.
Endlich vorbei der
Funkenhagel.

Endlich nicht mehr im
Funkensturm.
Endlich im
Funkschatten.

Kein Funke sprang
über. Trotzdem
brannte es
überall.

Von meinem Funkturm
funkte ich
Funkzeichen,
Funkspruch über Funkspruch.
Doch wir funkten
auf verschiedenen Funkwellen.

Nur eine Funzel
bringt jetzt noch Licht
in die funkelnde Stille.
Endlich Stille.
Funkstille.

Und in mir wieder
ein Funken Leben.

geschrieben nach der Lektüre der Bücher „Funkstille. Wenn Menschen den Kontakt abbrechen“ und „Der Sturm vor der Stille. Warum Menschen den Kontakt abbrechen“ von Tina Soliman (zur Webseite), die mir gerade sehr helfen, den späten, aber wohl unumgänglichen Kontaktabbruch zu meinen Eltern zu verarbeiten

Metamorphosen

Wem man
die Flügel stutzt,
kann nicht mehr
fliegen.
So lernte ich laufen.

Wem man
die Wurzeln abhackt,
kann nicht mehr
wachsen.
So lernte ich klettern.

Wem man
die Luft abschnürt,
kann nicht mehr
atmen.
So lernte ich tauchen.

Wem man
die Augen aussticht,
kann nicht mehr
sehen.
So lernte ich fühlen.

Wem man
die Hände bindet,
kann nicht mehr
greifen.
So lernte ich denken.

Wem man
das Maul stopft,
kann nicht mehr
sprechen.
So lernte ich schreiben.

Wem man
die Liebe versagt,
kann nicht
leben.
So lernte ich lieben.

Wo meine Worte nur

Wo meine Worte nur
von tauben Ohren gehört
von blinden Augen gelesen
von stummen Sinnen vernommen
werden

Wo meine Worte nur
in einen falschen Hals
in ein wundes Hirn
in ein kaltes Herz
kommen

Wo meine Worte nur
unverstanden
missverstanden
falsch verstanden
bleiben

bleibt mir nur
der Rückzug in die
Sprachlosigkeit