Von Mensch und Schwein

Bin ich, als Mensch, ein Schwein,
wenn ich ein Unmensch bin?

Das Schwein antwortet: Nein.
Vielmehr wär ich, als Schwein,
ein Mensch (im allerschlimmsten Sinne),
wenn ich ein Unschwein wär.

Werbeanzeigen

lebens lauf

lass laufen, was läuft
bring zum laufen, was nicht läuft
lass laufen, wenn, was nicht laufen kann, nicht läuft

schreib keinen lebenslauf
schreib auf, was läuft in deinem leben
schreib laufend dich in deines lebens lauf

leb und lauf
lauf ums leben ins leben
lauf über in deines lebens überlauf

deines lebens lauf ist mehr als
der lauf des lebens

Inspiriert vom Titel „Es geht nicht um deinen Lebenslauf, sondern dass dein Leben läuft“ (DLF, Am Sonntagmorgen)

das Leben!

das Leben! – wird es nicht
maßlos überschätzt, gemessen
an der langen Zeit davor und danach,
die wir tot sind?

das Leben! – ist es nicht
über alle Maßen hoch zu schätzen,
eben gerade gemessen
an dieser langen Zeit davor und danach,
die wir tot sind?

still

still
schweigt die Nacht

still
fällt der Schnee
in Flocken dick

still
ruht der See
in weißer Pracht

still
steht für einen Augenblick
die Sonne gar

still
wird’s in mir
und klar

Mit diesem kleinen Vers zur Wintersonnwende wünsche ich all meinen treuen Leserinnen und Lesern ein paar stille Weihnachtstage mit viel Zeit zur inneren Einkehr und Besinnung. Und ich darf die Gelegenheit nutzen, Euch zu danken für Eure steten Besuche hier auf diesem Blog, Euer Mitlesen, Mitfragen, Mitdenken und manchmal auch Mitdichten. Habt einen geruhsamen Jahreswechsel; und möge eine wunderschönes Neues Jahr vor Euch liegen.

Wörtter

in ihren Strahlen
finden meine Augen Licht
und Wärme meine Haut.
laut und leise scheinen sie in mich hinein.

an ihren schweren Tropfen
labt dürstend sich mein Mund.
ihr Hagelkorn trifft mich ins Herz.
ihr Blitz schlägt mich entzwei.

in dicken Flocken wirbeln sie
mir durch das wilde Hirn.
mit zarten Schleiern umwölken sie
die irr verwirrte Stirn.

sie blasen mich fort.
sie streicheln und umschmeicheln mich.
sie hauchen mich an.
und sie entwurzeln mich.

und bei besonders guter wörtterlage
schreib ich aus ihnen ein Gedicht.