nein, die Liebe wird nicht alt

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur die Gefühle werden kalt und krank
und sterben gar, vielleicht, und auch
das Herz wird langsam schwach
und schlägt nicht mehr so froh wie einst

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur den Sinnen schwindet ihre Kraft
und die Nerven büßen ihre Stärke ein, es kann
auch sein, dass der Verstand sich neu sortiert
und die Vernunft beginnt zu schielen

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur scheint, was einst so tief vertraut,
nun plötzlich überraschend fremd,
und was für immer fremd sein sollte,
wird vertrautes Ritual, wird zur täglichen Routine

nein, die Liebe wird nicht alt –
nur wir Liebenden, wir ganz gewiss

für Dich, mein Liebster, für 35 gemeinsame Jahre

Du bist

Du bist, wer
ich nicht bin

Du bist, wem
ich vertrau

Du bist, wen
ich hab lieb

Du bist, was
ich nicht hab

Du bist, wie
ich es mag

Du bist, wo
ich gern bin

Du bist, wohin
ich geh

Du bist, woher
ich komm

Du bist, wann
ich es brauch

Du bist, wozu
ich leb

Du bist, warum
ich bin

Hölderlin

Ich verstand die Stille des Aethers
Der Menschen Worte verstand ich nie.
aus: Friedrich Hölderlin, Da ich ein Knabe war (1798)

ein Gott, du,
ohne Göttergefährten,
hier im Land der Frömmler –
deine Sprache Donner
und Blitz, unerhört

komm! ins Offene
(Freund! möcht ich sagen,
doch darf ich’s denn?)

hier bist du’s, ein Gott,
in den Armen des Aethers:
er dich versteht, die Götter auch
(vermag ich’s denn?)

zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin