das Warten auf den Schnee

die Luft atmet Schnee, doch
es will einfach nicht schneien –
am liebsten würd ich mir nun
die Schneekugel geben, doch
ich hab gar keine – so bleibt mir
nur das Warten: das Warten

auf den Schnee

bleibt es mir nur? – einst
schrieb ich voller Übermut:
„schneien möcht ich“ …
sollte ich es nun nicht doch
versuchen? die Luft atmet
Schnee – und ich bin bereit:

schneien werd ich, bis es
endlich – endlich! –
schneit

Glück mit Schweinen

🐖
einschweinlein
bedeutet Glück
allein

🐖🐖
zweischweinlein
bedeuten Glück
zu zwein

🐖🐖🐖
dreischweinlein
das ist das höchste Glück:
schweinmein
schweindein
schweinunser: das ist
der Himmel auf Erden!

In diesem Sinne: Viel Schwein fürs Neue Jahr wünscht Euch Lyrifant!

Schweinsamkeit

Geboren hat Lyrifant diese schöne Wortschöpfung in einem Kommentar zu Eulenschwinges Plüsch-Frischling am 6.12. – und damit musste Lyrifant jetzt noch ein bisschen weiter spielen

unserschweins weiß:
unterschweins, da liegt das Glück –
so zwischen Schwein und Schwein
bleibt kein Schwein ganz allein:
allschwein lebt es sich
schön und gut
in trauter Schweinsamkeit

Nikolaus

Der Nikolaus, der Nikolaus
ist doch recht oft allein zu Haus.
Da wünscht er her, da wünscht er hin:
Ach wie fehlt ihm eine Nikoläusin!

Kaum war sie da, da wurd’s recht voll im Häuschen:
All überall springen um ihn her die Nikoläuschen
wie die Nikomäuse
(besser doch als Nikoläuse!).

Und selbstverständlich weiß ich:
Dies Gedicht ist nikolausig!

Habt einen schönen 2. Advent heute am 6. Dezember!

Nervenverse

auch wenn es mich
den letzten Nerv kostet:

Verse
will ich schreiben, die
auf die Nerven gehen,
Verse, die
an den Nerven sägen,
Verse, die
den Nerv treffen,
Verse, die
einen jeden Nerv blank legen,
Schicht um Schicht

ihr sagt jetzt (vielleicht):
du hast vielleicht Nerven! –
nein, nicht: vielleicht – gewiss,
zum Zerreißen hab ich sie!
sie gehen mit mir durch,
immer, bevor ich sie an
meine Verse verliere

Lyrifants Ei. Eine Osterspielerei

ein Ei,
wie aus dem Ei gepellt,
gleicht keinem Ei
wie ein Ei dem anderen

ein Ei,
das klüger sein will als die Henne
(und uns damit auf die Eier geht),
wird behandelt wie ein rohes Ei

ein Ei,
das stets das Gelbe sucht vom Ei
und doch nur ungelegte Eier findet,
eiert rum – für ’nen Appel und ’n Ei

Ei, Ei, Ei! ruft Lyrifant,
was soll dies Lied?
Wo steckt’s denn nun,
das Ei des Kolumbus?

Mit diesen launigen Verslein wünsche ich allen meinen Blog-Begleiter*innen ein frohes Osterfest. Habt sonnige Tage, vergesst für ein paar Stunden, was uns alle bedrückt, und kommt gut (und mit Humor) durch diese schwere Zeit!

Von Wechselpelzen und Besonderen Pelzwesen (5)

Kapitel 5: Ein Grundgesetz für ein harmonisches Zusammenleben mit Wechselpelzen

Wir Besondere Pelzwesen geben die Hoffnung auf ein echtes harmonisches Zusammenleben mit den Wechselpelzen nicht auf: Die Mauer respektive der Elektrozaun zwischen Wechselpelz und Besonderem Pelzwesen muss weg! Für uns bedeutet jedoch Harmonie nicht Koexistenz in getrennten Lebensbereichen (was überdies nur einer Duldung unserer Spezies in den uns von den Wechselpelzen zugewiesenen Reservaten gleichkäme), sondern eine wirklich solidarische und von gegenseitiger Achtung gekennzeichnete Gemeinschaft. In diesem Sinne geben wir hiermit einen Entwurf für die ersten drei Artikel bekannt, die nach unserem Dafürhalten in einem Grundgesetz für ein harmonisches Zusammenleben von Wechselpelzen und Besonderen Pelzwesen keineswegs fehlen dürfen:

[Diese Zeichnung mit dem – leider stark verwitterten – Bärentatzenwappen des Obersten Bärenministeriums für Beziehungen zu anderen Lebensformen in der Ahornblatt-Spitze ist von unschätzbarem Wert. Es handelt sich um eine der wenigen doppelten Ahornblatt-Frottagen, die sich in ausgemalten Bärenhöhlen überhaupt finden.
Der Grundgesetzentwurf hat übrigens einen eigenen Platz in der Höhle: Er befindet sich in einer separaten, nach Osten ausgerichteten Nische, in die von oben besonders viel Licht fällt].

§ 1

Die Würde von Wechselpelz und Besonderem Pelzwesen ist unantastbar. Diese Würde ist gegenseitig zu respektieren. Sie schließt folgende Rechte ein: das Recht auf freie Brumm- und sonstige Lautäußerung, das Recht auf freie Unglaubens- und Glaubensausübung sowie das Recht auf Gleichheit aller Lebewesen vor dem Gesetz.

§ 2

Die aus dem Pelzwesen-Ehrenkodex und den Wechselpelz-„Menschenrechten“ zusammengeführte „Charta pellicea“ hat für Wechselpelze und Besondere Pelzwesen gleich verbindliche Gültigkeit und ist daher von allen betroffenen Lebewesen nach bester Lieb und Treu* einzuhalten.

* Anm. des Übersetzers: Das ist eine feste altbärische Sprachformel, die deutlich macht, dass Bären die Liebe über alle anderen Werte stellen.

§ 3

Die Vorräte der Wechselpelze und der Besonderen Pelzwesen sind friedlich und gerecht miteinander zu teilen, aber auch zu schützen. Jedes Lebewesen hat das Recht auf freien Vorratszugang, aber auch die Pflicht zu einem verantwortlichen Umgang mit den Vorräten unseres Großen Erd-Pelzwesens.*

* Anm. des Übersetzers: Was für Menschen einfach nur die Mutter Erde ist, denken sich Bären als ein ‚Großes Erd-Pelzwesen‘, das väterliche, mütterliche und kindliche Eigenschaften in sich fasst.

Vancouver Island,
erstmals gegeben zu Beginn des Anthropozän,
letztmals aktualisiert im zweiten Monat der Winterruhe
[= im menschlichen Kalender: November] 2007
herausgegeben vom
Obersten Ministerium für Beziehungen zu anderen Lebensformen

 

So, und inzwischen gibt’s das natürlich auch als Büchlein.