#frapalymo 30-nov-16: Veränderung

Was für ein Abschluss: Der dreißigste und damit letzte Impuls – „was wir heute sind, sind wir morgen nicht – veränderung“ – passt doch nun wirklich! – Veränderung, das hat der frapalymo mit Sicherheit bewirkt: Letztes Jahr, als ich das erste Mal beim frapalymo mitgelesen habe, habe ich bei mir gedacht: „Da werde ich nie mitmachen! Gedichte auf Knopfdruck, das kann ich nicht.“ Dieses Jahr dann hat es mich doch gereizt und gepackt – einfach mal als Selbsterfahrung, als Horizonterweiterung, als Schreibtraining… Und: Es war eine rundum gute Erfahrung! Ich will diesen Monat nicht missen, auch wenn ich mich darauf freue, ab morgen wieder „frei“ zu sein und mir für meine Texte wieder die Zeit lassen zu können, die die Texte brauchen.
Aber von den Impulsen, die dieser November für mich bereitgehalten hat (und damit meine ich nicht nur die wunderbaren, sorgfältig ausgesuchten Impulse, die von Sophie ausgingen, sondern auch die Inspiration durch die vielen facettenreichen Umsetzungen der Mitfrapalymoist*innen – danke an Euch alle!) – von all diesen Impulsen werde ich wohl noch lange zehren… Ich bin gespannt, wie all diese Eindrücke aus diesem Monat in mir weiterarbeiten und wohin sie mich tragen werden. Und ich freue mich auf  die Veränderungen, die dieser Monat mit Euch in Gang bringen wird. DANKE!

 

Veränderung

Manchmal will ich
genau so bleiben,
wie ich gerade bin.

Manchmal will ich
auf keinen Fall so bleiben,
wie ich gerade bin.

Manchmal will ich
wieder genau so werden,
wie ich einmal war.

Manchmal will ich
genau so werden,
wie ich nie war und wie ich nicht bin.

Warum kann ich
nicht einfach sein,
wie ich bin?

Das wäre doch wahrlich
Veränderung genug.

#frapalymo 29-nov-16: Schatten

Beim neunundzwanzigsten (und damit vorletzten) Impuls„schatten“ – war ich versucht zu schummeln: Schon mehrfach habe ich Schattengedichte geschrieben… Ob mir überhaupt noch eins einfiele? Doch irgendwie – wie, das ist das große Geheimnis, ja Wunder des frapalymo – gelang mir dann doch noch ein Bild, mit dem ich halbwegs zufrieden bin, so dass ich mich wieder meiner alltäglichen Arbeit widmen kann.

 

Der Schatten eines Gedichts

Unversehens
huscht er vorüber,
kurz, im ersten Licht
der Morgendämmerung:
der Schatten eines Gedichts.

Er streicht mir tröstend
über die Tränen der Nacht.

Doch als ich nach ihm greife,
verschwindet er für immer
im Schatten, in seinem
Schatten, dem Echo
meiner Seele.

#frapalymo 26-nov-16: Geräusche der Stadt

Der sechsundzwanzigste Impuls  – „medientransfer: straßengeräusche (link!) – schreibt ein gedicht zu den geräuschen der stadt“ – fiel mir, dem Augenmenschen, nicht wirklich leicht. Doch bevor ich ein Gedicht über mein inneres Taub-Sein hätte zum Besten geben müssen, hat mich die Sprache – wie schon so oft – gerettet; und so entstand diese kleine Reimspielerei zu den Geräuschen der Stadt:

 

Lausch den Geräuschen der Stadt

dem Rauschen lauschen:
Stimmen schwimmen
in Fänge der Klänge
schöne Töne schwärmen
lärmen zwischen Zischen
und Klicken ein Ticken
da Krachen, da Lachen
im Poltern ein Stolpern
ein Ächzen, ein Krächzen
Gedröhne, Gestöhne
ein Singen in Dingen,
die klingen, im Klingeln
ein Kringeln, im Strudeln
ein Dudeln – ach!
es brummt und summt
surrt und schnurrt und  knurrt
und in die schrille Stille
schneit, was schreit
blutet, was tutet
hör genau hin, lass
dich nicht täuschen von
Geräuschen

#frapalymo 25-nov-16: „nachmittagstraum: umschulung zum tiefseewesen“

In erster Reaktion auf den fünfundzwanzigsten Impuls – „nachmittagstraum: umschulung zum tiefseewesen“ (ein tweet von klaus aka @reticulum) – stand da:

tiefer
tiefer
tiefer
noch tiefer

keine Luft mehr
durchgefallen

Dann aber wollte ich mich doch nicht so sehr an der „(um)schulung“ orientieren, sondern lieber auf das „tiefseewesen“ einlassen:

 

am grund

aus dem stillstand
in den tiefgang
in schräglage
nimmermüder gedankenfluss

mich freischwimmen und
durch haut und haar
worte atmen

#frapalymo 24-nov-16: Wiederholungen

Den vierundzwanzigsten Impuls – „wiederholungen erwünscht“ – erwidere ich mit einer Hommage an Ernst Jandl und die Konkrete Poesie:

Tag für Tag

Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Tag
Nacht
Nacht
Nacht

oder:

tagein, tagaus

tagein
tagaus
tagein
tagaus
tagein
tagaus
tagein
tagaus
tagein
tagaus
aus die maus

#frapalymo 23-nov-16: Grünes Pantun

Oje, beim dreiundzwanzigsten Impuls„schreibt ein grünes pantun – hab ich erst einmal gedacht: „Jetzt steig‘ ich aus. Das krieg ich auf Knopfdruck so nicht hin.“ Aber wirklich eine spannende Form! Das hat mich dann doch gereizt. Dass es hätte reimfrei sein dürfen, hab ich erst heute Morgen realisiert… nunja, da war mein kleines sinnfreies (?) Tiergedicht schon da:

 

Das verliebte Fröschlein

Ein traurig‘ Fröschlein saß im grünen Grase.
Es hatte sich gar frisch verliebt.
Das Ziel der grünen Liebe war ein Hase.
Es staunte, dass es sowas gibt.

Es hatte sich gar frisch verliebt,
Das Fröschlein dort im Wiesengrund.
Es staunte, dass es sowas gibt.
Ihm war im Kopf so kunterbunt.

Das Fröschlein dort im Wiesengrund,
Es konnt‘ es einfach nicht verstehen.
Ihm war im Kopf so kunterbunt.
Wie sollt‘ es ihm denn nun ergehen?

Es konnt‘ es einfach nicht verstehen:
Das Ziel der grünen Liebe war ein Hase.
Wie sollt‘ es ihm denn nun ergehen?
Ein traurig‘ Fröschlein saß im grünen Grase.

#frapalymo 22-nov-16: Rotes Elfchen

 Der zweiundzwanzigste Impuls„schreibt ein rotes elfchen – fiel mir nicht so leicht wie das „blaue tanka“. Das mag daran liegen, dass ich kein so gutes Verhältnis zur Farbe Rot habe (wohlgemerkt als Farbe, nicht politisch  🙂 ). Und wohl auch daran, dass ich mit Elfchen nicht so gut kann: Sie sind zwar schön kurz, und ich habe auch nichts gegen strenge Formvorgaben, aber ich glaube, mich stört, dass sich das Elfchen der üblichen Syntax widersetzt… Und so habe ich also Versuch um Versuch geschrieben und geschrieben (von Rotwein, von Liebe und Hass, von Kirschen, vom Mohn, vom linken Herzen, vom Rotfuchs usw.) – aber alles nicht wirklich vorzeigbar. Aber dann standen plötzlich diese Zeilen im Raum:

 

Rotes Elfchen

Angst
Nachtrotes Ungeheuer
Schläft in mir
Ich wecke sie nicht:
Morgenröte

#frapalymo 21-nov-16: blaues tanka

Der einundzwanzigste Impuls – „schreibt ein blaues tanka – kommt mir doch sehr entgegen. Ich liebe die Farbe Blau, und ich mag es gern kurz. Ja, und überdies habe ich mich in diesem Sommer auch schon ein bisschen intensiver als bisher auf Haiku und Tanka eingelassen, also: Ein blaues Tanka, aber gern doch!

 

blaues tanka

heidelbeerenblau
die lippen, augenblick ins
kindheitshimmelblau

ohr an welt, füße im see –
heut noch: den kopf voller blau

#frapalymo 19-nov-16: Buchtitel-Gedichte

Mit dem neunzehnten Impuls„wählt 10 buchtitel und nutzt ausschließlich diese wörter für ein gedicht“ – habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt: Schon immer wollte ich eine Collage aus Buchtiteln machen… Und so stellte ich mich nun vor mein Bücherregal – doch je nachdem, wo ich stand und sammelte, kam etwas anderes heraus. Und jetzt kann ich mich einfach nicht entscheiden… und so bekommt Ihr heute drei „Gedicht-Versuche“ (richtige Gedichte sind es wohl noch nicht…). Noch hänge ich an den Titeln selbst, es ist mir leider noch nicht gelungen, mich von ihnen zu lösen und nur das Wortmaterial zu benutzen, wie Sophie es vorschlägt. Falls da noch was in Gang kommt, werde ich es einfach dazustellen…

 

Versuch 1 – vor dem Lyrik-Regal:

berührte orte

ich steh auf den treppen des winds
auf wolkenbürgschaft
wind und gras
so knallvergnügt
herz über kopf
die hand voller stunden
wintergrün
in meinen träumen läutet es sturm
ruf zurück die vögel

Dies also ein Gedicht aus den Titeln der folgenden Gedichtbände:

  1. Ulrike Draesner: berührte orte
  2. Rolf Bossert: Ich steh auf den Treppen des Winds
  3. Hilde Domin: Auf Wolkenbürgschaft
  4. Wind und Gras. Moderne koreanische Lyrik
  5. So knallvergnügt. Hundert Gedichte über das Glück
  6. Ulla Hahn: Herz über Kopf
  7. Paul Celan: Die Hand voller Stunden
  8. Doris Runge: wintergrün
  9. Mascha Kaleko: In meinen Träumen läutet es Sturm
  10. SAID: Ruf zurück die Vögel

 

Versuch 2 – vor den Romanen:

aufbruch

transit. kein ort. nirgends.
zwischen zwei scheiben glück:
rot die wand. das ungeheuer.

das blaue licht
an der biegung des großen flusses:
novemberinsel

Dieses Gedicht ist montiert aus folgenden Roman-Titeln:

  1. Ulla Hahn: Aufbruch
  2. Anna Seghers: Transit
  3. Christa Wolf: Kein Ort. Nirgends
  4. Irene Dische: Zwischen zwei Scheiben Glück
  5. Uwe Timm: Rot
  6. Marlen Haushofer: Die Wand
  7. Terézia Mora: Das Ungeheuer
  8. Hertha Kräftner: Das blaue Licht
  9. V. S. Naipaul: An der Biegung des großen Flusses
  10. Eveline Hasler: Novemberinsel

 

Versuch 3 – vor dem Iran-Regal

Kelidar

Vergesst Deutschland! Hier ist Iran!
Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden.
Dein Name: Kelidar. Landschaften einer fernen Mutter.

Jene Tage: Außenhaut, Binnenträume.
Wo ich sterbe ist meine Fremde.
Nachts ist es leise in Teheran.

Dieses Gedicht ist montiert aus folgenden Titeln:

  1. Mahmud Doulatabadi: Kelidar
  2. Navid Kermani: Vergesst Deutschland. Eine patriotische Rede
  3. Hier ist Iran! Persische Lyrik im deutschsprachigen Raum
  4. Parastou Forouhar: Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden
  5. Navid Kermani: Dein Name
  6. SAID: Landschaften einer fernen Mutter
  7. Forugh Farrochsad: Jene Tage. Gedichte
  8. SAID: Außenhaut, Binnenträume. Gedichte
  9. SAID: Wo ich sterbe ist meine Fremde
  10. Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran

 

Versuch 4 – nochmal vor dem Lyrik-Regal (siehe oben), aber nur mit dem Sprachmaterial

wintertraum

in meinen träumen berührte
ich den wind die vögel
auf wolkenruf sturm
auf den treppen voller
stunden knallkopfüber
zurück ins gras, wintergrün

mein herz läutet: ich steh auf