Die zweite Haut (13 – Epilog)

ich lese
die Farben der Erde
auf meine Haut
in meinen Leib
die Formen der Erde
ich schreibe

ich nehme
von der Erde
die Farben meiner Haut
die Formen meines Leibes
in die Erde
ich gebe

ich komme
aus Erde, in Erde
ich gehe, ich bin
von Erde, zu Erde
ich werde

Link zu den Bildern: Vollrad Kutscher, Der weiße Traum. Verschmelzung (Seite 3-5); Infos zum Projekt auf der Webseite des Künstlers (Die  Körperabdrucke auf weißem Laken waren nicht Teil der von mir besuchten Ausstellung)
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Mit diesem Text ist der Zyklus jetzt erst einmal zu Ende. Eine Gesamtübersicht über den Zyklus habe ich hier noch einmal als pdf-Dateil zusammengestellt: die-zweite-haut-struktur (mit Links zu den Texten und die sie inspirierenden Bildern).

Die zweite Haut (12)

An manchen Tagen
wünsche ich mir
ein Kleid, in dem
ich unsichtbar
und sichtbar bin:

ein Kleid, in dem
ich in der Landschaft
verschwinde, indem
ich zu Landschaft
werde:

ein Kleid, in dem
ich schon weg und
noch da bin.

Link zu den Bildern: Wilma Hurskainen, Waves und Invisible
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Die zweite Haut (9)

Ihr emsigen Bienen, summt
mir ein honigsüßes Kleidchen
aus euren schwirrenden Pelzleibern
und euren sirrenden Hautflügeln.
Umsummt und umbrummt mich,
bestäubt und betäubt mich: Nackt
bin ich unter meinem Bienenkleid.
Ihr werdet mich doch nicht stechen?

Link zum Bild: Maggie Taylor, Girl with a Bee Dress
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Die zweite Haut (7)

Während ich schlief,
flog aus mein Traum
aus rosa Nacht in
tausend Schmetterlinge.
Seitdem bin ich in
ihren Tanz gehüllt.
Seitdem enthüllt
ihr Tanz mir meine
Seele.

Link zum Bild: Su Blackwell, While You were Sleeping
oder im Portfolio der Künsterin (letztes Bild)
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Die zweite Haut (6)

Grünes Moos bedeckt
Erde, Stein und Wurzel.
Alt bin ich geworden. In grünes Moos
bette ich nun mein müdes Haupt.

In meine müden Augen
malt mir die Erde die vertrauten Bilder.
In meine müden Ohren
singen mir die Steine die alten Geschichten.
In meine müden Hände
nehme ich meine Wurzeln.

Ich spüre das grüne Moos
auf meiner Haut. Spüre
das grüne Moos wachsen
über meine Haut durch
meine Haut unter meine Haut.
Alt bin ich geworden. Grünes Moos
deckt mich zu. Ruhe finde ich nun hier
in meiner bemoosten Haut.

Link zum Bild: Karoline Hjort und Riitta Ikonen: Eyes as big as plates – Torleif
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut

Die zweite Haut (5)

knüpf mir
ein Kleid aus
getrockneten Blüten, aus
verdorrten Stengeln der
Steinimmortelle
zu lösen klug
des Königs Rätsel:
weder nackt
noch bekleidet

web mir in Form
meinen Körper aus
dem Kleid aus getrockneten
Blüten, aus verdorrten Stengeln der
Steinimmortelle
zu wirken fein
des Menschen Traum:
sowohl unsterblich
als auch vergänglich

Link zum Bild: Ulla Reiss, Kleid für Marion
Link zur Ausstellung: Die zweite Haut