Seestine, Strophe 6: LICHT – Glindower See

du riechst nach feuchter Erd‘: ich atme tief,
die Sonne sinkt, gluckst Licht, hell quakt’s im Schilf:
ich schwimm voll Glück ins rosarote Licht,
wo alle Sorgenräder stehen still.
dein zärtlich liebend‘ Arm erinnert klar
mich an den See: den einen, meinen See.

Seestine, Strophe 3: KLAR – Lake Agnes

so klar der See, so klar der Weg, so klar.
der großen Schwester Schatten bricht dein Licht.
dein felsig‘ Fels lässt keinen Raum für Schilf.
dein steinig‘ Weg führt uns bergauf zum See:
so will ich denken: wegklar, berghoch, seetief.
so will ich sein und werden: still, ganz still.

Seestine, Strophe 1: SEE – Bodensee

dein Kind bin ich, du aller Seen See,
von Kind an lieb‘ ich dich, du See, ganz tief.
in deiner Seele Grund seh‘ ich schwanklar.
find‘ Frieden hier, dem Blässhuhn gleich im Schilf.
in seel’ger Weite wird mir alles still:
wie gern bad‘ ich in deiner Wellen Licht.

Ein See-Projekt der ganz persönlichen Art: sechs Seen, sechs Strophen – eine SEEstine.