April, April

es geschah einst im April,
da aprilt‘ sich
ein junger April
namens Aprill
ganz aprilant
an eine Aprile,
eine aprillante,
namens Aprille,
die ihm durch seine Abrille
so aprilig erschien,
dass er ganz aprillig ward –
das veraprillt‘ – zum Schein – die Dame;
so hat er – scheint es – ausaprilt,
bevor er anaprillt hat,
bis sie aprillt:
„April, April!“

Liebe Diana, das hättest Du sicher nicht gedacht, was Dein „aprilig“ im Lyrifanten so alles in Gang setzt, gell?