#frapalymo 23-nov-16: Grünes Pantun

Oje, beim dreiundzwanzigsten Impuls„schreibt ein grünes pantun – hab ich erst einmal gedacht: „Jetzt steig‘ ich aus. Das krieg ich auf Knopfdruck so nicht hin.“ Aber wirklich eine spannende Form! Das hat mich dann doch gereizt. Dass es hätte reimfrei sein dürfen, hab ich erst heute Morgen realisiert… nunja, da war mein kleines sinnfreies (?) Tiergedicht schon da:

 

Das verliebte Fröschlein

Ein traurig‘ Fröschlein saß im grünen Grase.
Es hatte sich gar frisch verliebt.
Das Ziel der grünen Liebe war ein Hase.
Es staunte, dass es sowas gibt.

Es hatte sich gar frisch verliebt,
Das Fröschlein dort im Wiesengrund.
Es staunte, dass es sowas gibt.
Ihm war im Kopf so kunterbunt.

Das Fröschlein dort im Wiesengrund,
Es konnt‘ es einfach nicht verstehen.
Ihm war im Kopf so kunterbunt.
Wie sollt‘ es ihm denn nun ergehen?

Es konnt‘ es einfach nicht verstehen:
Das Ziel der grünen Liebe war ein Hase.
Wie sollt‘ es ihm denn nun ergehen?
Ein traurig‘ Fröschlein saß im grünen Grase.