taghaus, tagheim

morgens auf der Schwelle
mittags zwischen Tür und Angel
abends dann weg vom Fenster

Advertisements

(nicht) ganz dicht

dicht
am Leben dichten
ist mir zu wenig

lieber dichte ich
mitten aus dem Leben
mitten ins Leben hinein

vielleicht bin ich
nicht ganz dicht:
doch will ich dichten

dicht, ganz dicht

Warteschleifen

hast in deinem Leben schon recht viel gewartet
hast von deinem Leben doch mehr erwartet
hast stets den rechten Moment abgewartet
hast dein Leben ganz und gar verwartet
dein Leben lang gewartet
und vergessen
worauf

(14.3.2018)

Aus-Zeit. Eine Art ‚Löffel-Liste‘ *

Ich möchte aus alten Gewohnheiten
ausbrechen, vielleicht doch noch
auswandern, mir nicht nur Schönes
ausmalen, sondern überallhin
ausfliegen, nach allen Seiten
ausschwärmen, jeden Abend
ausgehen, jeden Morgen richtig
ausschlafen, nichts mehr
aussitzen, vor allem aber nie mehr
aussetzen, keine Torheit
auslassen, jede Menge Unsinn
aushecken, mir immer wieder Neues
ausdenken, viel Freude und Glück
aussäen, einfach alles
ausreizen, mich gänzlich
austoben, das Leben voll
auskosten, mich ganz und gar
ausleben und
aus.

*Für alle, die diesen wunderbaren Film „The Bucket List“ (deutscher Titel: „Das Beste kommt zum Schluss“) und von daher diesen Ausdruck nicht kennen: Die ‚Löffel-Liste‘ ist die Liste der Dinge, die man unbedingt noch machen will, bevor man ‚den Löffel abgibt‘.