Liebe und Wort

Liebe, scheint es, sucht das Wort.
Wortlos aber bleibt, wer liebt,
im Augenblick der Liebe.

Advertisements

umarmen möcht ich Dich

umarmen möcht ich Dich
umhalsen umbauchen umbeinen
ummunden auch

abküssen könnt ich Dich
auf und ab und aufküssen
von Fuß bis Kopf

herzen möcht ich Dich
und leiben und körpern
geisten und seelen

einkuscheln möcht ich
mich in Dich und uns
aus und hinauskuscheln

beiliegen will ich Dir
beileben und beilieben
nicht neben nicht mit
nur um und in

In Sturm und Frieden

Heute Abend war ich wieder einmal bei einem wunderschönen Konzert der fantastischen Capella Moguntina – und der Titel ihres neuen Herbstprogramms „In Sturm und Frieden“ (nach einem Zyklus von Gabriel Rheinberger) hat mich inspiriert zu folgendem Liebesgedicht.

In Sturm und Frieden
Bist Du bei mir.
Trägst mich durch Sturm.
Schenkst Frieden mir.

Bringst mich auf Sturm.
Nimmst mir den Frieden.
Nimmst mich im Sturm.
Bringst mir den Frieden.

Läufst mit mir Sturm.
Schließt für mich Frieden.
Hältst mich im Sturm.
Lässt mich in Frieden.

Läutest Sturm
In meinen Frieden.
Findest Frieden
In meinem Sturm.

In Sturm und Frieden
Bist Du bei mir.
Bist Sturm, bist Frieden
mir.

Ein Liebeslied

Ich sitze hier und schreibe
für Dich ein Liebeslied.
Du sitzt ein Zimmer weiter
und liest, was ich jüngst schrieb.
Ich sitze hier und bleibe
für mich so ganz allein.
Wär es nicht viel gescheiter,
ich ließ das Schreiben sein
und ginge zu Dir rüber
und stürzte mich kopfüber
in unsere Lieb‘ hinein?

lieben, singen, singen, lieben

wenn ich liebe
singe ich, und
wenn ich singe
liebe ich

ich singe
weil ich liebe, und
ich liebe
weil ich singe

ich liebe
um zu singen, und
ich singe
um zu lieben

indem ich singe
liebe ich, und
indem ich liebe
singe ich

ich singe so
wie ich liebe, und
ich liebe so
wie ich singe

und Du
bist mein Lied

Schwimm mich auf den Grund der Liebe

angelehnt an Leonard Cohens „Dance me to the end of love“, das mich vor einiger Zeit tief berührt hat und zu dieser Variation inspiriert hat, die ich schon lange schreiben wollte – jetzt endlich habe ich die richtigen Worte gefunden, hoffe ich

Schwimm mich in die Wunden des verletzten Meeres
Schwimm mich in das Salz seiner Tränen
Sei die Planke, die mich hält
Schwimm mich an das Ufer der Liebe
Schwimm mich an das Ufer der Liebe

Schwimm mich an den Strand der zu früh Gestrandeten
Schwimm mich ins Vergessen der zu früh Vergessenen
Sei mein Leuchtturm, sei mein Stern
Schwimm mich bis ans Ende der Liebe
Schwimm mich bis ans Ende der Liebe

Schwimm mich über ihre Lieder, die das Meer zu Ende sang
Schwimm mich in die Hoffnung, die das Meer zu Ende sprach
Berühr mich mit Deiner nassen Hand
Schwimm mich bis an das Ende der Liebe
Schwimm mich bis zum Grund der Liebe
Schwimm mich auf den Grund der Liebe

#frapalywo 2/17: geräusche – tag 6: am lagerfeuer

Der sechste Impulsam lagerfeuer – hat mich zu diesem Textchen inspiriert:

Lagerfeuer

Die Flammen lecken sich züngelnd die Lippen.
Es gurgelt, es schmurgelt. Knisternde Hitze.
Im schmatzenden Feuer brutzelt mein Herz.
Die Liebe höre ich singen ihr sengendes Lied.
Ich glühe, sie lodert. Das Lager, es brennt.