polyphone gedichte (schlicht extemporiert)

(1)
mono ton nie
klang farben reich
takt los
halb ton, halb licht
inter mezzo con spirito
pan tonal total
chrom a tisch
polyp honig süß

(2)
meer als geräusch, meer als gerausch:
meerstimmig, meersinnig –
ein rausch

(3)
poesie im akkord: ein thema, zwei saiten
lyrik im kanon, gegen den kammerton:
ah! ein fliehendes wort auf der stimmgabel –
horch, wie es den vers
durchtönt!

(da capo al fine)

Minischwein*

zwischen Minirock und Miniserie
nun auch: das Minischwein,
des Minischweins, die Minischweine –
wer hat’s gesehen: nur ich alleine?

dabei: das Minischwein, es findet sich
ganz gerne unter großen Tieren:
wer walbeobachtet, kann ihrer viele sehen,
in Elefantenrunden ist’s ein willkomm’ner Gast

nur ein Problem hat dieses Minitier:
dass oft die vielen Riesenschweine
die Sicht auf es verstellen – wie gemeine!

*Neu aufgenommene Wörter bei Duden online (gesehen heute, am 30.9.2021)

und abends schaut ein Wort vorbei

und abends schaut ein Wort vorbei
in meiner kleinen Stube, ich lad es ein
auf ein Glas Wein, wir reden, lachen –
und tanzen bis in die Nacht hinein

am frühen Morgen bricht es auf
mit einem flüchtgen Kuss, ich schau
ihm lange nach, bald ist es fort, das Wort –
in meinen Händen aber finde ich
noch dies Gedicht

Altweibersommer

die Sonne brennt nicht mehr so heiß,
und ihre Schatten werden länger.
die Winde frischen auf zu ersten Stürmen,
und auf den Morgen legt sich früher Nebel.
die Tage werden merklich kürzer,
und in den Nächten kühlt es deutlich ab.
die ersten Vögel ziehn gen Süden –
doch vor allem: auch die Engel fliegen tiefer.