Integrationsspiel

rein sind wir
und raus bist Du
ich liebe Dich
und rein bist Du
für mich
und raus bist Du
für sie
ich liebe Dich
und raus bin ich
rein sind sie
und raus sind wir

Advertisements

Fremd sein

Durch den Fremden
das Fremde kennen lernen,
das für ihn Alltag ist.

Durch den Fremden
sich nach der Fremde sehnen,
die für ihn Heimat ist.

Durch den Fremden
das Fremdsein erfahren
plötzlich – im eigenen Land.

Durch den Fremden
lernen,
was fremd heißt
und
wie relativ das ist:
fremd sein.

Geschrieben im Oktober 1988, beim Aufräumen wiedergefunden

Du in meinem Land

In meinem Land
bist Du nur geduldet,
aber Geduld
mit Dir
hat keiner.

In meinem Land
nehmen sie wenig Anteil
an Dir und dem Krieg in Deinem Land,
von dem sie doch
ihren fetten Anteil bekommen.

In meinem Land
versuchen sie
Dein Leid noch zu vergrößern,
aber leiden
können sie Dich nicht.

In meinem Land
fordern sie Verständnis
von einem,
den sie selbst
zu verstehen nicht bereit sind.

Eines Tages, wenn Du mein Land verlässt
und mich,
werde ich mich fragen:
Hab ich denn genug verstanden?
Hab ich denn genug getan?

Und Du wirst die Antwort
in Dein Land mitnehmen.

Geschrieben im Oktober 1988, beim Aufräumen wiedergefunden

Das gelochte Herz

„Mein Herz ist schon gelocht“,
sagst Du,
als ich, zufällig
mit dem Locher in der Hand,
vor Dir stehe.
„Gelocht, gestempelt und abgeheftet“,
denke ich.
„Nicht nur“, denkst Du,
„sondern auch
durchlöchert, durchbohrt, durchstochen.“

Schuldig

Ich bin es uns
schuldig,
denke ich,
offen
zu Dir zu sein,
und lege
meine Finger in
Deine offenen Wunden.
Warum
fühle ich mich
schuldig, wie
ein Verräter?

Fremd. Anders. Zweiter Klasse

Schwer ist es,
in der Fremde zu sein.
Schwerer noch,
der Fremde zu sein.
Am schwersten aber,
immer ein Fremder zu bleiben.

Schwer ist es,
in einem anderen Land neu anzufangen.
Schwerer noch,
der Andere zu sein.
Am schwersten aber,
immer der Andere zu bleiben.

Schwer ist es,
eine zweite Heimat zu finden.
Schwerer noch,
zweiter Klasse zu sein.
Am schwersten aber,
immer zweiter Klasse zu bleiben.

Heimöde

Ein Heim? Vielleicht,
aber keine Heimat.

Ein Zuhause? Vielleicht,
aber kein Nach-Hause-Kommen.

Eine Zuflucht? Vielleicht,
aber kein Fluchtpunkt für das eigene Leben.

Ein Nest? Wohl kaum –
eher ein Ast, ein Zweig zum Festhalten.

Eine Burg? Nur bedingt,
denn sie vermag der Sehnsucht nicht zu trotzen.

Ein Heim? Vielleicht,
aber keine Heimat,
vielmehr: eine Heimöde.

Ein Unterschlupf? Gewiss,
ein Unterschlupf in meinem Herzen
ein Obdach bei Nacht, bei Unwetter ein Unterstand –
mehr als Asyl,
weniger als Heimat.

Zuhause

Zuhause ist, wo Du Dein Zelt aufschlägst.
Und trotzdem
wirst Du Dich immer nach Deinem Elternhaus sehnen.

Zuhause ist, wo Du der Natur nahe bist.
Und trotzdem
wirst Du Dich immer nach den Bergen und Bäumen Deiner Kindheit sehnen.

Zuhause ist, wo Freunde sind.
Und trotzdem
wirst Du Dich immer nach den Spielgefährten Deiner Jugend sehnen.

Zuhause ist, wo Du und ich zusammen sind.
Und trotzdem
wirst Du Dich immer nach Deiner Familie sehnen.

Zuhause ist
sowohl Zuhause als auch Ersatz-Zuhause,
sowohl Zuhause als auch Schein-Zuhause,
sowohl Zuhause als auch Nicht-Zuhause.

Dein Heimweh

WISSEN um Dein Heimweh:
Das habe ich voll und ganz.

Dein Heimweh VERSTEHEN:
Das kann ich nur in Ansätzen.

Dein Heimweh ERFASSEN:
Das geht nur in Form einer Ahnung.

Dein Heimweh NACHFÜHLEN:
Das kann ich nur versuchen.

Dein Heimweh MITFÜHLEN:
Das will ich – mit allen Sinnen.

Dein Heimweh LINDERN:
Das würde ich so gerne tun, aber ich fürchte,
das ist unmöglich.

Was ich Dir sein kann

Ich weiß:
Ich kann Dir kein Hafen sein,
aber vielleicht
ein Steg
in der Wildnis.

Ich weiß:
Ich kann Dir kein Heim sein,
aber vielleicht
eine Schutzhütte
in den Bergen.

Ich weiß:
Ich kann Dir keine Heimat sein,
aber vielleicht
ein Felsvorsprung
im weiten Meer.

Ich weiß:
Ich kann Dir kein Strohhalm sein,
der Dich vor dem Ertrinken rettet,
aber vielleicht
gemeinsam mit Dir untergehen.