Flagge zeigen

die da ewiggestrig-trotzig wieder Flagge zeigen
neben denen, die nunmehr unter femder Flagge
mitmarschieren, unbedarft – was sie eint:
ja, sie haben eine Fahne, trunken sind sie,
beide, voll von Wut, Frust und Hass

schreib’s dir auf die Fahne, Kind:
dreh nie dein Fähnlein nach dem rechten Wind!

Rassismus. Kein Gedicht

Ich gebe zu, es ist durchaus
ein verlockendes Narrativ:
Rassismus als Geisteskrankheit
zu begreifen.

Spinne weiter: Gehörten dann nicht
diese eine Partei und alle, die sie
wählen und unterstützen, in die
Psychiatrie? Oder zumindest doch
– im Dienste nationaler Sicherheit –
in Quarantäne?

Doch bedenke auch: Ließen wir uns
auf diese Diagnose ein, bedienten
wir uns der Rhetorik und der Metaphorik
derer, die genau dies wollen: Rassismus
als Krankheit einzelner Verwirrter
verharmlosen.

Nein, Rassismus ist keine Krankheit!
Rassismus ist Rassismus.
Kein Symptom.
Keine Diagnose.
Und erst recht kein Gedicht.

pfui!

ui,
wie dreist:
einfach ausgetrickst,
die einfache Mehrheit

hui,
wie fix:
doppelt ausgepielt,
die Demokratie

pfui,
wer da hat mitgespielt,
doppelzüngig

pfui,
wer da hat mitgetrickst,
mit einfachen Mitteln
zum bösen Zweck

 

Heute ist ein schwarzer Tag für die Demokratie in unserem Land: Ein 5%-FDP-ler ist sich nicht zu schade, sich mit den Stimmen der rechtsradikalen Höcke-AFD zum thüringischen Ministerpräsidenten wählen zu lassen (und dies mit Unterstützung der CDU).

Fragen, die wir uns vielleicht stellen sollten

wie weit genau gehe ich mit,
wenn ich da einfach so mitlaufe?

wobei mache ich eigentlich mit,
wenn ich da nur so mittue?

wofür klatsche ich da im Grunde mit,
wenn ich einfach nur mitlache?

muss ich wirklich alles mit,
nur weil ich halt mitwill?

tja, und was rede ich da immer mit,
wenn ich gar nicht mitdenke?